CLICK HERE FOR BLOGGER TEMPLATES AND MYSPACE LAYOUTS »

Thursday, 26 February 2009

Stellungnahme

Der Aufruhr, der hier kürzlich stattgefunden hat, hat mich sehr berührt. Ich nehme mir so etwas immer sehr zu Herzen, und es hat mich gewaltig zum Nachdenken angeregt.
Ich glaube, ich habe jetzt auch herausgefunden, warum wir mit unserem Blog teilweise so anecken. Frollein Holle hat mir ganz entscheidend dabei geholfen, daraufzukommen - sie ist nämlich sehr weise! :)

Charly und ich haben eingesehen, dass die Thematik von uns oft ein bisschen mit der Holzhammermethode verteilt wird.... und das kommt einfach nicht gut an. Wir haben doch schliesslich selber lange Jahre unseres Lebens absolut gedankenlos Fleisch und Milchprodukte konsumiert, und eben erst kürzlich damit aufgehört....wir haben eigentlich noch unser eigenes Päckchen zu tragen, und können deswegen durchaus erst einmal noch unsere eigene Reue und Schamgefühle haben....und ich denke, bei uns wirkt es oft so, als ob wir mit unserer eigenen Vergangenheit (bzw. Schuld) komplett abgeschlossen hätten und nur noch vehement auf die Fleischesser, bzw. die Industrie, die nun mal durch Fleischesser lebt, schimpfen.
Das Entsetzen und die Verzweiflung, die uns dazu treiben, sind nach wie vor vorhanden!!, und meiner Meinung nach auch normal und verständlich....aber ich fürchte, wir wirken alles in allem sehr viel mehr anklagend als aufklärend - und das kann es nicht sein.

Von unseren eigenen Schuldgefühlen liest man hier nicht viel.... es werden von uns immer wieder nur die (durchaus vorhandenen) Mißstände angeprangert... aber wir selbst haben dazu auch nicht unerheblich beigetragen und können jetzt nicht einfach sagen "Aber wir haben ja schließlich damit aufgehört! Wir sind nicht mehr schuld. Und jetzt soll bitte auf der Stelle jeder damit aufhören, denn es ist ganz arg schlimm!"
*trotzig mit dem Fuss aufstampf* ;-)

Wie sagt man so schön, "wer ohne Schuld ist, werfe den ersten Stein"....und ich fürchte, bei uns wirkt es einfach oft so wie "jede Menge Steinewerfen" und "keine Schuld mehr haben - weil aufgehört". Und deswegen ist es normal, dass einige Leute sich hier angegriffen fühlen. Das haben wir jetzt eingesehen.

Im Grunde wollen wir natürlich überhaupt gar niemanden beleidigen oder angreifen, ehrlich nicht, das möchte ich noch einmal ganz entschieden betonen!...aber es wirkt wohl oft sehr anklagend, was wir so von uns geben. Und es ist von Seiten der Leser eben auch verständlich und menschlich, sich nicht anklagen lassen zu wollen und dann ihrerseits Steine zu werfen.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass Charly und ich nach wie vor sehr glücklich und dankbar darüber sind, die vegane Lebensweise für uns entdeckt zu haben. Und es ist wichtig, die Thematik des Tierleids nicht einfach beiseite zu schieben, denn jeder einzelne kann dazu beitragen, dass es weniger wird. Ich denke, mit all den Beiträgen, die hier stehen, und all den themenrelevanten Artikeln, die unten rechts verlinkt sind, kann sich jeder, der sich weiterhin mit dem Thema befassen möchte, ausführlich informieren. Ansonsten freuen wir uns über jeden, der Interesse an diesem Thema zeigt - aber der Holzhammer wird definitiv erstmal wieder ganz weit weggepackt ;-)

Wenn es in nächster Zeit in diesem Blog etwas zu lesen geben wird, dann werden es vor allem Rezepte sein, wir würden uns also freuen, wenn ihr dabeibleibt.

28 comments:

Frollein Holle said...

Schön, das freut mich total ;) Ich glaube, unser Mailtausch kann als Paradebeispiel für "konstruktives Streiten" dienen, ich bin stolz auf uns, watt SIND wir doch erwachsen ;)

Hase said...

Ja, gell?
*über beide Ohren strahl*

Frollein Holle said...

Puh ;)
Schön wäre es nun, wenn auch niemand beleidigt oder nachtragend ist und wir alle munter miteinander tierfrei rumfuttern können...wir werden sehen.

Emme said...

Dazu könnte ich eine Menge schreiben, aber ich greife jetzt mal nur ein paar Punkte auf:

Schuldgefühle sind keine solide Entscheidungsgrundlage. Ich will nicht sagen, dass ich davor gefeit bin - immerhin entstammen wir ja einem katholisch geprägten Kulturkreis - aber ich denke, dass ich meine Entscheidungen auf der Basis von Einsicht treffe. Nur dann sind diese Entscheidungen authentisch und haben Bestand.

Auf der anderen Seite ist es wichtig, Schuldgefühle bei sich anzuerkennen - damit man sich dann auch wieder von ihnen verabschieden kann. Unbewusste Schuldgefühle blockieren das Leben auf vielen Ebenen. Gerade die Leute, die voll davon sind reagieren besonders heftig auf Attacken, die auf Schuldbewusstsein abzielen.

MIt Polemik und militantem MIssionieren kann ich auch nichts anfangen. Beides ist nicht respektvoll, impliziert den Mangel an eigenständigem Urteilsvermögen - und führt nur selten zu dem, was man sich vermutlich für seine Mitmenschen wünscht: Dass sie einfach die Augen aufmachen, und eigentlich Offensichtliches erkennen. Und zwar nicht nur intellektuell, sondern emotional.

Schließlich gibt es nichts (zumindest nach meinem derzeitigen Informationsstand), was gegen eine vegane Lebensweise spricht, und nichts, was explizit für eine Lebensweise spricht, die auf unethischem Weg erzeugte Nahrungsmittel enthält. Die gesundheitlichen Vorteile liegen auf der Hand, genauso wie die krankmachenden Eigenschaften einer weit verbreiteten Diät aus denaturierten, tiereiweißreichen Ernährung. Die Zustände in Schlachthöfen und Zuchthöfen sind so beschaffen, dass es im Grunde kaum nötig ist, sie zu kommentieren. Es reicht, sie abzubilden.

Der Ansatz, dem es gelingt, das Interesse der Menschen zu wecken, daran, einfach HINZUSCHAUEN ist der effektivste. Das reicht. Wie jede/r einzelne das Gesehene einordnet, und welche Konsequenzen er/sie daraus zieht, das muss jeder Mensch selbst mit sich und seinem Wertesystem ausmachen.

Peace.

Hase said...

Danke dir ganz herzlich, Emme - das hast du toll geschrieben!

Athena said...

zum einen- emme, du bist ein wundervoller geist! deine gedanken gefallen mir immer wieder!
das mit den schuldgefühlen sehe ich ebenso...
das war es auch, was ich gestern meinte... man kann sich von den texten angesprochen und angegriffen fühlen- obwohl es gar nicht so gemeint war...
ich habe die texte nie anklagend oder beleidigend empfunden.
nur, wenn in uns schuldgefühle sind- wenn auch unbewusst- dann können wir getroffen werden...

liebe kerstin-

ich finde ganz und gar nicht, dass du dich entschuldigen musst.
du hast deine ernährung geändert- sie- wie ich auch- als positiv und wundervoll empfunden und das wolltest du weitergeben...
dazu habt ihr etwas aufklärung betrieben- why not???

ich schrieb schon mal- lerne loszulassen...

auch die vergangenheit...
wir alle werden doch zumeist von fleischessenden eltern aufgezogen. diese taten es in guten glauben. wir übernahmen das und haben irgendwann unser denken umgestellt.
jetzt müssen wir uns keine gedanken darum machen, was war.
natürlich muss dabei auch niemand angeklagt werden- das stimmt.

alles, was man tut, ist für uns in diesem augenblick richtig...

wenn wir es dann als fehler empfinden, dann sollten wir nicht mit dem finger zeigen- vor allem nicht auf uns selbst...

kein tier wird davon wieder lebendig!

ich lebe sehr stark im heute. nicht in der vergangenheit und nur ganz bedingt in der zukunft. das führt dazu, dass ich das, was ich in diesem augenblick habe oder tue ganz und gar mit haut und haar- mit leib und seele geniesse.

empfinde ich etwas als gut, dann gebe ich es gerne weiter...

aber ich schrieb auch schon- jeder mensch hat seinen freien willen...

wenn ein anderer sich von uns veganern angesprochen fühlt- auf dieser für uns so positiven welle mitschwimmt, dann nehmen wir ihn doch gerne mit an bord. wer sich nicht angesprochen fühlt, der sollte doch bitte auch so freundlich sein, sich zurückzuhalten und nicht böse werden...

nimm dich an, wie du bist- es ist heute so- im hier und jetzt...

manche von uns haben vielleicht auch eine lebensaufgabe zu erfüllen...
vielleicht seid ihr beide dazu auch geschaffen, andere aufzuklären- eure erfahrungen - eure freude aufzuzeigen.
deine mum hat doch mal ein buch geschrieben- vielleicht wäre das was für euch? ich denke, es ist eine lücke... und viele würden gerne mehr erfahren. ein blog ist ein anfang. wenn es euch freude macht, andere aufzuklären, dann macht das doch einfach?
lasst euch nicht von ein paar stimmen in der menge abbringen.

manchmal ändern wir unsere wege- nicht immer passen dann die gleichen leute, die uns die letzten jahre begleitet haben, dazu- es kommen dafür aber neue.


bleibt so, wie ihr seid! ich finde es genau richtig... eine mischung aus lieber sanftmut bei kerstin und eine bestimmtheit mit nachdruck bei charly!

dont worry- be happy :-))

wie emme so schön schreibt- peace!

athena!

Hase said...

Danke dir, Athena, für deine Sicht der Dinge! :)

Tja, es ist nun einmal ein sehr polarisierendes Thema, daran gibt es nichts zu rütteln....

Emme said...

Ich kann Athena nur beipflichten. Ich finde auch nicht, dass du dich entschuldigen musst.

Veganismus ist unter anderem deshalb ein brisantes Thema, weil er eine reflektierte Lebensweise fördert, das Bewusstsein für Zusammenhänge schärft. Sehr schnell wird einem dadurch klar, wie krank unser Gesellschaftssystem ist, dass es auf Ausbeutung fußt, und nicht auf Geben und Nehmen (deutlichstes Zeichen: umweltverschmutzung).

Und da liegt der Knackpunkt: Eine bewusste, ethische Lebensweise ist mit den Vorgängen & Produktionsmethoden unseres aktuellen Systems nicht vereinbar. Sprich: vegane Lebensweise stellt das existierende System massiv in Frage und wird damit als Bedrohung empfunden (in den meisten Fällen unbewusst). Und das löst Ängste aus.

Ich finde sehr gut, was Ihr macht, und es freut mich, dass immer mehr Menschen anfangen aufzuwachen. Ich bin mir sicher, dass es nicht mehr allzu lange dauert, bis vegane Lebensweise den Mainstream erreicht. Auch wenn das momentan oft noch weit weg scheint. Es kommen jedenfalls bewegte Zeiten auf uns zu.

Charly said...

Ja, vielleicht war das alles ein bisschen zu viel auf einmal. Ich glaub aber nicht, dass wir jetzt Bessermenschen sind, weil wir vegan sind.
Eben, wir waren vor kurzem auch noch unter den Omnis. Zum Glück eben nicht mehr. Zu unserem und des Tieres Glück.
Schade, dass wir auch permanent falsch verstanden werden. Wobei das Verständnis von den Mitveggies durchaus da ist, der Rest fühlt sich angegriffen. Warum auch immer.
Naja, dann nehmen wir da mal ein bisschen Tempo raus. Die Erkenntnis wird irgendwann von alleine kommen.
Früher oder später.

Wie hat der Kafka im August 1914 ins Tagebuch geschrieben? Heute hat Deutschland den Russen den Krieg erklärt. Am Nachmittag war ich schwimmen.
Will heissen,
Solange die Katastrophe nicht greifbar ist, wird sie auch nicht wahr genommen.
Wir fahren schon lang mit Vollgas gegen eine geschlossene Wand.
Wenn jeder Erdling so mit den Ressourcen umgehen würde, wie die Deutschen, bräuchten wir 3 komplette Planeten um die Versorgung sicher zu stellen.
Der Veganismus, da bin ich mir sehr sicher. Wird in naher Zukunft ein richtiger Trend werden. Noch wird die Minderheit belächelt und angegriffen, aber das wird sich ändern.
Leider ist das breite Erwachen erst da, wenn es zu spät ist. Das ist bei den Ölreserven so, das ist bei der Umweltverschmutzung so, das ist beim Klimawandel so, das ist bei der Finanzkrise so, das ist mit der Überbevölkerung so und bei den Nahrungsmitteln. Die Welt steht vor dem ultimativen Kollaps und ich schau nicht mehr weg.
Noch kann man aufwachen. Guten morgen, ansonsten gute Nacht.

Emme said...

Was für ein geiler Abschlusssatz! Selbst erdacht?

Netty said...

Ach Hase, Ihr braucht Euch nicht schuldig zu fühlen. Ich habe erst mit 30 angefangen mich vegetarisch und erst jetzt vegan zu ernähren und wenn es erst mit 40, 50 oder 70 Jahren ist. Es ist doch egal. Es ist schön, wenn jemand an die Tiere denkt und es werden immer mehr Menschen auf Fleisch verzichten.

Erfreut Euch daran, daß Ihr JETZT vegan lebt - denn DAS zählt und nicht Eure fleischessende Vergangenheit.

Auch Euer Blog ist prima. Damit macht Ihr immer mehr Menschen darauf aufmerksam, daß es nicht langweilig ist vegan oder vegetarisch zu leben.

Macht weiter so!!

Viele liebe Grüße
Netty *knuddel*

Athena said...

es berührt mich heute sehr, hier zu lesen.
so viele, mit liebe geschriebene und wahre kommentare.

merci! ihr sprecht mir aus dem herzen!

##Und da liegt der Knackpunkt: Eine bewusste, ethische Lebensweise ist mit den Vorgängen & Produktionsmethoden unseres aktuellen Systems nicht vereinbar. Sprich: vegane Lebensweise stellt das existierende System massiv in Frage und wird damit als Bedrohung empfunden (in den meisten Fällen unbewusst). Und das löst Ängste aus.##
vor allem dieser obige absatz hat mir sehr gefallen und trifft es für mich auf den punkt. vegane lebensweise ändert auch die weltanschauung. ich dachte anfangs wie kerstin und charly- wir essen nur vegan- diesen hype machen wir nicht mit... dennoch hat sich in meinem denken viel verändert. das kommt automatisch. da kann man nicht viel tun. und das ist auch gut so...

netty- du hast recht- zu spät ist es nie :-))

allen einen positiven abend!

Charly said...

Ja, den hab ich mir selber erdacht den Satz. Kam mir grad in den Sinn.

Eigentlich sollte der Blog auch so sein, dass man den Lesern zeigt, dass Vegan und Vegetarisch nicht langweilig ist. Aber ich will schon ganz gern auch sagen welche Beweggründe es dafür gegeben hat, sich dafür zu entscheiden. Und da sollte es eigentlich nicht ausgeklammert werden, was ich davon halte, wie die Tiere behandelt werden.
Wie die Kerstin schon gesagt hat. Geschrieben wurde jetzt einiges darüber, wer sich noch für die Hintergründe interessiert kann die Links anklicken. Vorallem ich werd mich etwas zurück halten.

ridlberg said...

Hm, soll ich schreiben, soll ich nicht? Doch klar - ich gehöre ja zu den angesprochenen. Ich will auch nicht noch mal aufrollen, warum und wieso und was mir nicht gefallen hat. Ich will gerne mitlesen, ich will auch gerne mit diskutieren. Ich finde es nämlich spannend, dass Ihr Euch für diese Lebensweise entschieden habt und nehme absolut gerne an Euren Erfahrungen teil.

Ich halte auch nichts von Entschuldigungen, das hat was mit Schuld zu tun und das ist ja irgendwie dann auch etwas hoch aufgehängt. ;-)

In Gedanken an Euch hab ich heute 2 vegane Bratline mit Nudeln verspeist und mal vorsichtig in den Blog geschaut.

ridlberg said...

Ach ja, Eure Korrespondenz hätte ich ja gerne gesehen;-)

Frollein Holle said...

Briefgeheimnis, Frau Ridlbersch ;)

ridlberg said...

Ich habs befürchtet.

Hase said...

Huch, da geht man mal kurz Gemüse kaufen, und schon werden hier in meiner Abwesenheit ganz viele tolle Dinge geschrieben! *freu*

Danke euch allen für eure super-konstruktiven Kommentare! Ich bin froh, dass diese vielen tollen Worte und Meinungen hier festgehalten sind und ich sie so oft nachlesen kann, wie ich will. Denn das werde ich sicher noch einige Male tun.

Ja, Anja, und mit dem Briefgeheimnis hat sie recht, unser Frollein Holle, in der Tat - aber sie ist sehr weise, erwähnte ich das? ;-p

ridlberg said...

Erwähntest Du, glaub ich auch ohne Lesen des Schriftverkehrs. ;-)

Frollein Holle said...

*hihi* Jawohl, ich bin SOWATT von weise ;))
(Hmmm...ich glaube, Kerstin hat da wohl ein paar Mails vertauscht oder irgendwas verwechselt, aber sei's drum...so krieg' ich auch mal meine Viertelstunde Ruhm *feix*)

Frollein Holle said...

Mönsch, in München scheint man sich aber echt für Deinen Blog zu interessieren ;) Hätte gar nicht gedacht, das Bayern so ein vegansymphatisierendes Land ist ;))

Charly said...

Da kannst mal sehn Greenie.
Es gibt in München nicht nur
Bayernfans
CSU Wähler
Oktoberfestgeher
Weißwurstzutzler

Hab ich was vergessen?

Petra said...

Mönsch - bei euch gings heute aber ab hier! :)
Ich denke mit Toleranz können wir unsere z.T. unterschiedlichen Positionen trotzden austauschen und keiner muß sich entschuldigen, wenn er eine andere Meinung vertritt.
Liebe Grüße an euch alle
Petra

Frollein Holle said...

Du hast die Schweinshaxenstemmer vergessen, Charly ;) Und Gröstl-Grantler...

ridlberg said...

Ich finds interessant, dass ich scheinbar als "Bonn" gekennzeichnet werden. Hmm

Charly said...

Gscheade Ruam
Engl, Boaniger

Skeeve said...

Zitat von Charly:
"Schade, dass wir auch permanent falsch verstanden werden. Wobei das Verständnis von den Mitveggies durchaus da ist, der Rest fühlt sich angegriffen. Warum auch immer."

Das glaubst leider nur du :-(
Ich bin immer noch Veganer, doch Euren Block meide ich mittlerweile, da ich Eure Art für nicht Akzeptabel halte. Aber jeder wie er will.

Ein am Anfang begeisterter, derweil enttäuschter Veganer über den Umgangston anderer Veganer,
Skeeve

Hase said...

Tja, Skeeve - wir haben es ja nun durchaus eingesehen, dass wir übers Ziel hinausgeschossen sind, wie dieser Blog-Eintrag eigentlich bewiesen haben sollte - oder?
Leider kann man es nie allen recht machen, das ist wohl das einzige, was hier als sicher festgehalten werden kann.