CLICK HERE FOR BLOGGER TEMPLATES AND MYSPACE LAYOUTS »

Tuesday, 24 February 2009

Earthlings Teil 2

So, nachdem ich gestern mehrmals anhalten musste, hab ich es jetzt geschafft den Film komplett durchzusehen.
Es ist hart ihn zu sehen. Trotzdem finde ich, dass dieser Film gesehen werden muss. Wer ein zu sanftes Gemüt hat, darf sich ausgeklammert fühlen.
Meine Güte, was ist das bloß für eine Welt mit diesem hochintelligenten Wirbeltier Namens Mensch als selbsternannter Herrscher des Globus. Was man in dem Film zu sehen bekommt ist einfach nur die Realität, wie mit den Tieren umgegangen wird. Dass der Luxusartikel Fleisch so überhand nimmt macht die Sache in der Zukunft nicht besser, sondern immer schlechter für die Tiere. Allein im letzten Jahr stieg die Tierabmurksung zur Lebensmittelgewinnung um 3,5%. Und da ja auch hin und wieder mal die Veganer herhalten müssen, um in die kürzliche Geschichte vergleichsgepresst zu werden, kann ich im Gegenzug auch sagen, dass der Holocaust für die Tiere erst angefangen hat. Nix anderes ist das. Rassismus, sexismus, speziesismus. Die Macht sich über andere Wesen zu stellen ist immer die Gleiche. In der Vergangenheit, in der Gegenwart und wohl auch in der Zukunft.
Der Film zeigt auch, dass der Mensch, wenn er die Macht hat, sie auch ausnutzt. Beispiele dafür gibts in der Vergangenheit und in der Gegenwart. Wie der Mensch reagiert, wenn er die Macht bekommt, wird auch eindrucksvoll in dem Buch oder Film 'Das Experiment' gezeigt. (Für die politisch Korrekten - Ja es gibt Ausnahmen).
Dass wir als Menschen (Ausnahmen) es als völlig normal ansehen, dass Tiere gefangen genommen, aufgezogen, ausgenutzt, ausgebeutet, getötet, misshandelt werden, ist ein Prozess von Generationen. Es ist einfach normal, man denkt nicht nach. Man will es gar nicht wahr haben, was in den Schlachthäusern passiert. Der Kunde sieht nur die Wurst oder das Schnitzel lecker angerichtet in der Kühltheke liegen. Das ganze Leid der Tiere bleibt im Schlachthaus zurück. Auch wir waren so, bevor Kerstin und ich Veganer wurden. Wir haben uns nicht dafür entschieden, es hat sich so ergeben, nachdem wir uns wirklich intensiv damit beschäftigt haben und nicht mehr alles schön gedacht haben. Auch wir haben den Schinken gegessen, den Leberkässemmel. Haben zum Essen Hähnchenschenkel gekauft und Milch in Unmengen getrunken. Wir wussten, genau wie ihr fast alle da draussen, dass mit den Tieren Unrecht geschieht, doch wollten wir es nicht wahr haben. Ausgerechnet dieser lecker aussehende Hühnerschenkel kann doch gar nicht mit viel Leid gestorben sein. Nein, kann nicht sein, Salz und Pfeffer drüber und schmecken lassen. Jetzt bin ich so weit gekommen durch meine Leserei und eben auch dem Film, dass ich einfach kein Fleisch mehr essen könnte. Zuviel hat die Recherche in meinem Kopf bewirkt. Ich kann jetzt nicht mehr nur den Leberkäse sehen, sondern sehe auch, was das Tier für eine Tortur durchgemacht hat, bis es endlich durch den Tod erlöst wird.
Wie sagte schon Franz von Assisi? Wehe der Menschheit, wenn auch nur EIN Tier im Strafgericht Gottes sitzt.
Was sonst, als das Streben nach Macht ist dafür verantwortlich, dass Tiere für den Menschen (Ausnahmen) gehalten werden. Dass Tiere als Nahrung herhalten müssen ist eine Sache. Aber dass Tiere auch noch sinnlos als Pelz hergenommen werden, dass eine irrsinnige Menge an Tieren für sinnlose Tierversuche benutzt werden. Dass Tiere zur Belustigung der Menschen (nicht aller) in Zoos gehalten werden (Stichwort Knut) oder im Zirkus malträtiert werden, bis sie das befolgen, was der Züchtiger will. Ist es natürlich, dass ein Elefant in seinem Wohnwagen von Ort zu Ort gekarrt wird und schön Männchen machen muss? Oder im Kreis laufen mit dem Schwanz des Vorderelefants am Rüssel? Und wie kommt es zustande, dass der Elefant folgt? Durch Belohnung durch Erdnüsse oder doch eher durch brutale Schläge, bis der Elefant durch Angst tut, was er machen soll?
Welchen Sinn haben weltweite Pferderennen, Kamelrennen, Rattenrennen, Kamelrennen sonstwas Rennen, wenn nicht den, dass Leute (nicht alle) sich daran belustigen?
Komm ich noch zu den Kuscheltieren. Die Haustiere. Es gibt so übermäßig viele Haustiere und es werden immer mehr, dass die Tierheime hoffnungslos überfüllt sind und viele Tiere eingeschläfert werden müssen...... Falls sie eingeschläfert werden, wenn sie nicht doch eher erschossen oder vergast werden. Nein, nicht in Deutschland, bestimmt nicht.
Was mich am Anfang des Filmes am meisten mitgenommen hat war, als auf einen Hund in der Türkei geschossen wurde. Der Hund rennt auf drei Beinen davon. Dann wird er gestellt. Der Hund schaut, was denn da los ist, stellt trotz seiner Verletzung die Ohren auf und lässt die Zunge raus hängen und will damit sagen: Ich bin doch keine Gefahr für euch. Ich tu euch doch nix, schau wie freundlich ich bin. Was machen die Leute? Nehmen den Hund und werfen ihn in ein Müllauto. Der verletzte Hund schaut aus dem Auto raus, die Ohren aufgestellt, die Zunge hängt raus und will sagen: Ihr wollt jetzt wohl doch sicher mit mir spielen, oder? Sogar als sich die Presse des Müllwagens nach unten geht, schaut der Hund bis zuletzt aus dem kleiner werdenden Schlitz raus und ist sich immer noch nicht des Verrats bewusst.

18 comments:

Athena said...

liebe kerstin-

unfassbar! ich bin ein mensch- ich leide noch tage, wenn ich schlechte nachrichten von grausamen verbrechen höre- ich leide schon beim lesen.
unsere 7 haustiere werden mit so viel liebe bedacht- ich könnte es mir nicht anders vorstellen...

ich wünsche mir einfach, dass es besser wird!

grad lief ich wieder am bauernhof vorbei, wo ich die armen kühe futtern sah, die nie tageslicht sehen... auch nicht die schweine, die ich quieken höre und nur die schafe dürfen dann und wann im jahr die weiden abgrasen...
ich hab ihnen licht und liebe geschickt und hoffe, sie sind in ihrer gefangenschaft wenigstens einen funken glücklich...

an die grausamkeiten der welt mag und kann ich nicht denken... es tut nur weh!

ich kann nur hoffen, dass die welt irgendwann erwacht!

alle regen sich über kriegsverbrechen auf- aber auch ohne krieg sind die grausamkeiten der welt da!

ich hoffe, du wirst mit dem film innerlich fertig!

hab einen schönen abend- liebe grüsse von athena!

Charly said...

Hallo Athena
Das hab ich geschrieben.
Kerstin wird den Film nicht anschauen. Ich hab ihr nur ein paar Sachen davon erzählt. Aber auch das reicht schon.

Ich glaube nicht, dass eine Welt mit Menschen darauf erwachen wird. Der Welt wird es erst wieder besser gehen, wenn der Mensch wieder weg ist.

Emme said...

Ich werde mir den Film ganz sicher nicht anschauen. Mich macht es schon genug fertig, wenn ich aus Versehen im Fernsehen Szenen sehe, wo Menschen aus purer Selbstbelustigung Tiere quälen und töten. Und die Ausschnitte in Skinny Bitch über Schlachthöfe haben mir sowas von gereicht! Das, was mit den Tieren geschieht kommt vom Prinzip her in der Tat dem Holocaust gleich. Verborgen hinter hohen Mauern wird im Akkord gemetzelt. Auch abartig, dass Menschen damit ihren Lebensunterhalt verdienen. Solche Leute sind doch komplett geschädigt, und waren es vermutlich schon bevor sie so einen Job angenommen haben. Einfach nur bizarr, dass unsere Gesellschaft als "zivilisiert" bezeichnet wird. Ich meine, es ist etwas anderes, ob Tiere aus Notwendigkeit in der Wildnis gejagt werden - aber dieses industrialisierte Töten ohne jede Notwendigkeit ist einfach in keinster Weise auch nur irgendwie rechtfertigbar.

Was du zum Menschen per se sagst kann ich nicht ganz unterstützen. Es gibt Völker, (z. B. Aborigines), die sich als genau das begreifen, was sie sind, ein Teil der Natur, nicht ein Fremdkörper, der sich die Natur untertan macht (was dem Menschen eh nie gelingen wird - es wird ihm höchstens gelingen, seinen eigenen Lebensraum zu zerstören). Sie lebten (ehe die "zivilisierten" Völker versuchten, ihnen ihre unglaublich fortschrittliche Lebensweise aufzuzwingen) im Einklang mit der Natur - und das viele tausend Jahre lang, ohne je auf den Gedanken zu kommen, die eigene Lebensgrundlage zu gefährden.

Wie stand so schön in dem Buch, das ich neulich gelesen habe: Sie brauchen keine speziellen Zeremonien - Ihr ganzes Leben ist/war ein Gottesdienst (oder so ähnlich). Gottesdienst verstanden im völlig unkirchlichen, nichtinstitutionalisierten Sinne, also respektvoll und eherbietig mit dem umgehen, was uns umgibt und wir sind - der Natur, allem. Wir können nur gewinnen, wenn wir uns wieder als Teil des Ganzen begreifen, und verstehen, dass wir das, was wir unserer Umgebung zufügen eigentlich uns selbst zufügen.

Amen.

Athena said...

@charly- uups- sorry. ich habe mich schon gewundert, dass kerstin so tough ist! auch mir reichen diese erzählten ausschnitte gänzlich!

emme- wundervoll geschrieben!!!

Hase said...

Kein Problem, Athena - nein, ich bin in der Tat definitiv nicht so tough, da hast du recht ;-)

Ja, Emme, auch ich habe mich sehr über deinen Kommentar gefreut, das hast du wirklich schön geschrieben, vor allem dieser Absatz: 'Einfach nur bizarr, dass unsere Gesellschaft als "zivilisiert" bezeichnet wird. Ich meine, es ist etwas anderes, ob Tiere aus Notwendigkeit in der Wildnis gejagt werden - aber dieses industrialisierte Töten ohne jede Notwendigkeit ist einfach in keinster Weise auch nur irgendwie rechtfertigbar.'

Genau das ist auch meine Meinung - und deswegen muss ich wohl einfach damit leben, auch mal als "besserwisserisch", "intolerant" und fanatisch tituliert zu werden. Ich muss ehrlich sagen, dass mich die kürzlich entstandene feindselige Stimmung im Post "Mal ehrlich..." sehr nachdenklich stimmt und ich mittlerweile Zweifel habe, ob dieser Blog wirklich eine gute Idee ist.... wir wollen wirklich niemandem unsere Meinung aufdrängen, wir wollen einfach nur zum Nachdenken anregen, und wir halten mit unserer Meinung nicht hinterm Berg.

Es wäre einfach schön, wenn diejenigen, die damit so gar nicht einverstanden sind, sich den Film "Earthlings" doch einmal anschauen würden - ich denke, dann kann man auch wieder nachvollziehen, warum Charly so aufgebracht war.

Athena said...

kerstin-

ich bin der meinung, wenn man mit euch nicht konform geht, gibt es eine gute möglichkeit: nicht hier reinschauen und die klappe halten!

ich finde es gut, was ihr macht! ihr habt aus einer "gesundheitsveganerin" eine nachdenkliche veganerin gemacht...

niemand muss sich auf den schlips getreten fühlen...

wenn ich in andere blogs schaue, wo mit liebe fisch oder fleisch zubereitet wird- alles genau detailliert fotografiert- da sagt doch niemand was dazu. fanatisch wärst du, wenn du da schreiben würdest: wie eklig- wie kannst du sowas tun??? aber das tun wir ja nicht. wir beleidigen niemand und ich hab nie verstanden, warum man sich durch "uns" beleidigt fühlen kann... schlechtes gewissen ??? *ggg sein und sein lassen... mir geht das rumgehacke auf veganer auf den senkel... ich lebe fantastisch damit- mir geht es gut und ich glaube, wenn du in meinen laufblog siehst- das neue foto von mir zeigt den unterschied von vor 8 monaten und heute deutlich- oder? was spricht also gegen vegan???
bleibt so, wie ihr seid!!! sich ducken, wegen einer neuen lebenseinstellung??? warum und für wen??? wir stecken in unseren körpern- kein anderer, der uns kritisiert geht unseren weg- das tun wir- und gegen aufklärung sollte nichts gesagt werden! wegschauen und nichts tun finde ich nicht gut!

mein 16jähriger sohn meinte heute morgen zum thema "earthlings": die tiere waren bestimmt froh, zu sterben. dagegen die glücklichen biokühe sterben weniger gerne... das hat mich nachdenklich gestimmt... also ist es eigentlich noch viel mehr qual, biokühe, die glücklich leben, zu töten???

was meint ihr zu den gedanken meines sohnes???

das würde für mich persönlich noch viel mehr bedeuten- keinerlei fleisch gut zu heissen...

nachdenkliche grüsse von athena...

Hase said...

Liebe Athena,

danke für deine lieben Worte, das tut gut :)

Hach je, das Thema Biofleisch ist ein ganz wichtiges, über das ich in letzter Zeit auch viel nachgedacht habe, und es ist vielleicht einmal einen eigenen Eintrag wert - hier würde es jetzt gerade den Rahmen sprengen, nur soviel: ich persönlich lehne Biofleisch genauso ab wie anderes Fleisch. Der zivilisierte Mensch sollte sich nicht anmassen, andere Lebewesen aus reiner Freude am Geschmack umzubringen. Das ist meine Meinung, auch wenn ich damit anecke.

Ich bin nun wirklich schon den ganzen Abend und den ganzen Morgen am Grübeln, was wir hier so Schlimmes machen.
Wir sehen uns ganz sicher nicht als Bessermenschen, wie uns unterstellt wurde, ganz und gar nicht - es gibt sooo viele Dinge, die ich immer wieder falsch mache, und ich beanspruche sicher nicht für mich, in irgendeiner Weise besser als jemand anders zu sein.

Was wollen wir also? Wir wollen einfach nur auf das Leid aufmerksam machen, das Millionen von Tieren völlig unnötigerweise erleiden müssen, und das leider als etwas völlig Selbstverständliches hingenommen wird. Emme hat das ganz gut ausgedrückt weiter oben.
Was ist daran nun so schlimm, dass wir das tun?
Es ist ja nun wirklich ein Totschlagargument, das ich nur ungern hervorhole, aber - niemand muss hier lesen! Und ich habe auch noch nie etwas gegen Kritik gehabt, wer mich kennt, weiss, dass ich mit Kritik immer umgehen kann.
Ja, wir halten eine vegane Lebensweise für besser. Und deswegen ist das hier ein veganer Blog, in dem wir darüber schreiben.
Wir wollen niemanden persönlich angreifen.
Aber die Misstände aufzeigen und zum Nachdenken anregen, das wollen wir, ja.

Mal ehrlich - warum fühlen sich dadurch viele auf den Schlips getreten?

Charly said...

Athena: Nicht schlecht von deinem Sohn, sowas zu sagen.
Vielleicht sind die Tiere froh, dass sie gestorben sind. Dann sind sie wenigstens von dem Leid erlöst.
Was aber viel schlimmer ist, als das Töten der Tiere, ist das WIE des tötens und wie die Tiere von der Geburt bis zum Ende behandelt werden. Und mit welcher Gleichgültigkeit die LEBEWESEN behandelt werden. Genauso ein Lebewesen wie das Wirbeltier Mensch, genauso ein Lebewesen, wie der Hund unter der Küchenbank, genauso ein Lebewesen wie der Vogel im Garten, wie der Storch auf dem Kirchendach, wie der Wal, die Robben, die Delphine, Elefanten...... Nein, es wird differenziert zwischen Tieren die man bestaunt und verhätschelt und Tieren die auf dem Teller landen werden.
Der Biokuh geht es in ihrem Leben natürlich um einiges besser, ganz klar. Trotzdem wird sie für den Menschen genutzt und getötet.
Seh ich einfach nicht mehr ein.

Dein Junior hat tatsächlich den Film angesehen?

@Emme: Man kann sich auch mal den Spielfilm 'Die Götter müssen verrückt sein' angucken. Superlustig, regt aber auch zum Nachdenken an, wie unglücklich die 'armen Leute' durch eine einfache leere Colaflasche werden.

Charly said...

Wir alle sind Earthlings


Der Film beginnt mit:


Die drei Phasen der Wahrheit:

Spott

Vehementer Widerstand

Akzeptanz

Athena said...

kerstin- grübel doch nicht! es ist doch gut so, wie es ist. es gibt menschen, die meckern notorisch... da kannst du übers nasebohren schreiben oder über fusspflege... ;-)) ich schrieb ja- ist es das eigene schlechte gewissen,was andere zum kritisieren bringt? du hast wohl so eine empfindsame seele wie ich und nimmst dir alles zu herzen... andere gehen dabei schon wieder munter ihren weg weiter... lerne loszulassen... wichtig ist doch, aufzuzeigen, dass man vegan super leben kann! es spricht nichts dagegen, die schattenseiten zu zeigen! das leben besteht nicht nur aus sonnenseiten! das ist nunmal so...

charly- mein sohn hat wohl schon mal etwas ähnliches gesehen. er kannte die situationen über die schlachthöfe...
schade, dass es trotzdem nicht bei ihm ankommt- aber er isst ausser kartoffeln überhaupt keinerlei gemüse und salat und obst... was will ich tun?? mein kleiner lehnt sogar die zahnpasta von weleda ab, nur weil er befürchtet- die könnte gesund sein - dabei macht sie die zähne viel sauberer... naja. ich lebe vor- jeder muss wissen, was er tut. ich mag zwänge jeglicher art nicht.
jeder muss seinen moment im leben finden, selber umzudenken... aber trotzdem kläre ich auf! so, wie ihr mit dem blog... nur, dass mich meine familie nicht kritisiert. sie akzeptieren es. gegen meine widderhörner kann man auch nichts ausrichten...

nicht unterkriegen lassen!!!

Athena said...

ps- ich habe mal die kommentare des thread durchgelesen, kerstin...

ich denke, da wird schon einiges hochgespielt...

man kann sich doch nur sooo angegriffen fühlen, wie man angreifbar ist. wenn ich mich nicht angesprochen fühle, dann muss ich mich nicht verteidigen- oder???

vielleicht lernen die menschen auch mal normal miteinander umzugehen...
man kann es lernen, nicht immer an die decke zu gehen, wenn charly was schreibt ;-) das hab ich wohl meiner veganen lebensweise zu verdanken- sie macht ruhiger *lach
bis jetzt hab ich hier auch nichts gelesen, was als provokation geltend gemacht werden kann- ausser, man fühlt sich halt angesprochen.
also nicht bedröppelt sein, kerstin...

amandajanus said...

also ihr lieben,
ihr wollt zum nachdenken anregen, das ist ja toll. was aber wenn das denken und auch das schauen des films nicht zu der gleichen meinung führen sollte, die ihr vertretet. was dann?
@athena: offensichtlich vertritts du sehr genau die gleichen anschauungen und musst dich tatsächlich nicht irgendwie angesprochen fühlen.

ich selbst finde es eben befremdlich, dass ich als omni bezeichnet werde. ein wort, wahrscheinlich aus veganen foren oder so, das vor allem die überlegenheit und andersartigkeit der eigenen veganen person oder so hervorhebt. nicht schön.

was vor allem soll das? ich gönne jedem sein glück, habe aber zu jagd und fleischverzehr eine andere meinung.
ich hoffe sehr, dass die menschen lernen, normal miteinander umzugehen. ganz ehrlich, mir ist es völlig wurscht ob jemand vegan ist oder sich den freuden der mischkost hingibt. das eine macht ihn für mich genauso wenig zu einem besseren menschen wie das andere, da gehören schon andere kriterien dazu. hier wird sehr wohl eine neue art gutmensch vergöttert.
nun besser sein als andere kann man ja durch mancherlei dinge: nicht nur joggen, sondern ernsthaft täglich laufen, nicht vegetarisch leben, nein vegan....es gibt noch mehr möglichkeiten. das netz hält für alle ein passendes forum parat, so dass man sich auch noch gmeinsam besser fühlen kann. ist ja auch alles in ordnung.
nur was soll jemand hier, der eben nicht zum veganer wird? denn er wird tatsächlich schon durch Bezeichnungen wie omni in eine schublade gepackt- und wer steckt schon gern in schubladen. ich nicht.

nur mal so zum nachdenken.

alles liebe
mandy

Charly said...

Omni heisst einfach nur, dass der Personenkreis ein sogenannter Allesesser isst. Wenn dir das besser gefällt, dann fühl dich als Allesesser angesprochen.
Omnivor ist kein Schimpfwort.
Wir sind Veganer und regen uns auch nicht drüber auf
Oder die Vegetarier
Oder Fructarier
Oder Lacto- Vegetarier
Und du bist ein Omnivore, der Fleisch, Wurst, Milchprodukte, Salat, Gemüse und Getreide isst.
In der Schublade bist du, obs dir gefällt oder nicht. Genauso, wie wir in unserer Schublade sind.

Und wenn andere die Meinung über den Film nicht teilen, dann kann ich auch nix machen. Aber wenigstens wurde er dann angesehen.
Es hat auch nicht jeder die gleiche Meinung über 'Schindlers Liste'

amandajanus said...

"Der zivilisierte Mensch sollte sich nicht anmassen, andere Lebewesen aus reiner Freude am Geschmack umzubringen."

Liebe Kerstin: genau das ist so ein Satz, der mich dann also zu einer unzivilisierten Kreatur macht, ja?

Warum so verallgemeinernd, warum son anmaßend gegenüber anderen menschen, mich zum beispiel.

Aber nun ist gut.

ich lese dann einfach nur noch flüchtig mit.

bis denne
mandy

Hase said...

Ach je... liebe Mandy. Irgendwie drehen wir uns hier tatsächlich im Kreis. Und mir tut das jetzt wirklich total leid, dass du dich damit als "unzivilisierter Mensch" angesprochen fühlst. Das wollte ich so nicht sagen. Habe ich aber wohl. Ich weiss ehrlich gesagt gar nicht mehr, was ich sagen soll. Es lässt sich wohl nicht vermeiden, dass Menschen, die ich natürlich nach wie vor sehr gerne habe, sich durch solche Äusserungen angegriffen fühlen - das ist nicht meine Absicht, auch wenn mir das mittlerweile vielleicht keiner mehr glaubt. Ich will doch damit nur sagen, dass ich dieses systematische und industrialisierte Abmurksen von Lebewesen, die genau dieselben Gefühle haben wie Hunde oder Katzen oder was weiss ich, absolut jämmerlich und zum Weinen finde! Denn das ist es! Oder siehst du das etwa anders?

Könnten wir uns nicht so einigen, dass du wenigstens mal in den Film reinschaust und dann versuchst, mich zu verstehen?

Verzweifelte Grüsse
Hase

Charly said...

Amanda
Da wird dann wohl reininterpretiert.
Dich macht das eben nicht zur unzivilisierten Kreatur. Steht da was davon, dass man nicht mehr zivilisiert ist, wenn man Tiere tötet.

Wenn in der Bibel steht, du sollst nicht lügen, ehebrechen, des Nachbarn Weib begehren und man tut es doch, ist man dann kein Christ mehr?

Du willst uns nicht verstehen? Ist dein gutes Recht.
Unser Recht ist es aber auch unsere Meinung zu vertreten.

amandajanus said...

ne kerstin, das sehe ich ganz genau so, es zerreißt mich fast, wenn ich daran denke. und seit ich bei euch glesen ahbe, wie bio ioeier sind...kaufe ich nun nur noch bei meiner nachbarin die eier, was ich bisher zwar immer tat,w enn es ging. aber nun gibt es eben keine einer, wenn es zu kalt ist für eier von der bäuerin gegenüber, die hat 15 Hühner, die über den hof alufen udn gar nicht unglücklich aussehen darüber, dass sie täglich ein ei legen, wirklich nicht.

ich finde die industrialiserung furchtbar, genau wie ihr, schon das wort "fleischerzeugung" ist ein hohn. trotzdem essen wir heir fleishc, nciht in massen und wenn es sich irgend vermeiden lässt auch nicht aus der kaufhalle, hier wird eh fast alles selbst herangefüttert. und sorry, aber ich habe tatsächlich ein besseres gefühl, die enten zu essen, denen ich das Grünfutter gebracht habe. naja aber das müsst ihr ja nicht gut finden.

mandy

Athena said...

hm- mandy- nein, ich fühlte mich von der kritik gar nicht betroffen und angesprochen...

ich wollte kerstin nur trösten- ich hatte die kommentare erst im nachhinein gelesen...

es kann doch nicht sein, dass man sich wegen einer persönlichen lebensweise so zerfleischt.

da geht es hier um tierrettung - aber der mensch stellt mal wieder sein ego ganz oben hin- fühlt sich verletzt und beleidigt und schmollt und zickt und fatzt sich an...

warum nur?

wenn ihr euch doch mögt, so wie ich das rauslese...

ich sehe das nach bald 9 monaten veganem essen- das ich aus ganz anderen- nämlich gesundheitlichen gründen - angefangen habe, sicher von einer anderen warte, als ihr "wie immer man jetzt alle anderen nennen darf, ohne, dass im viereck gesprungen wird"...
ich lasse mich gern aufklären- merke im nachhinein, was ich damit eigentlich bewirke und tue.
dass es nicht nur um essen geht.

und es tut mir sehr leid, dass kerstin jetzt so leidet.
ich kann das gut nachfühlen...

ist das sinn und zweck des ganzen???

im endeffekt finde ich die aufklärung hier super!

es wäre jedoch schön, wenn man trotz unterschiedlicher meinung liebevoll miteinander umgeht.sich als mensch sieht. vor allem als friedvoller mensch...

dieses thema gab es bei uns im laufforum ja schon oft. komischerweise ging es da gleich ab. alle auf die veganer oder vegetarier... umgekehrt gab es sowas nie... mal ein bisschen aufzeigen- zum nachdenken anregen ist doch nicht verkehrt...
und nicht alles auf die goldwaage legen und denken- das betrifft ja jetzt genau mich. es geht doch um keine spezielle person hier...

ich wünsche allen eine nacht mit schönen träumen und ein fröhliches erwachen...
"erwachen" jetzt mal vielschichtig gemeint...

athena!