CLICK HERE FOR BLOGGER TEMPLATES AND MYSPACE LAYOUTS »

Thursday, 6 August 2009

Bemerkenswerte Zitate

  • Tiere können nicht für sich selbst sprechen. Und deshalb ist es so wichtig, dass wir als Menschen unsere Stimme für sie erheben und uns für sie einsetzen. (Anderson, Gillian, *1968, Schauspielerin)
  • Die Frage hat für die Menschen nicht zu lauten: Können die Tiere denken? Sondern sie hat zu lauten: Können die Tiere leiden? Darüber aber gibt es wohl keinen Streit, und das Wissen um diese Leidensfähigkeit muss daher die Hauptsache sein bei jeder Betrachtung der Tierseele durch den Menschen. (Bentham, Jeremias, 1748-1832, Englischer Philosoph und Sozialreformer)
  • Ein Tier halten, damit man es aufessen kann, ist ein Verrat. (Carpenter, Edward)
  • Es wird ein Tag kommen, an dem die Menschen über die Tötung eines Tieres genauso urteilen werden, wie sie heute die eines Menschen beurteilen. Es wird die Zeit kommen, in welcher wir das Essen von Tieren ebenso verurteilen, wie wir heute das Essen von unseresgleichen, die Menschenfresserei, verurteilen. (da Vinci, Leonardo, 1452-1519, ital. Universalgenie)
  • Du hast den Menschen als König der Tiere bezeichnet - ich aber würde sagen: König der Raubtiere, unter denen du das grösste bist; denn hast du sie nicht getötet, damit sie dir zur Gaumenbefriedigung dienen, wodurch du dich zum Grabe aller Tiere machst? Erzeugt denn die Natur nicht genug Vegetabilien, mit denen du dich sättigen kannst? (da Vinci, Leonardo, 1452-1519, ital. Universalgenie)
  • Ich esse keinen Fisch und kein Fleisch. Ein Tier hatte doch Ängste, Emotionen und Schwingungen, als es geschlachtet wurde. Unsere Körper sind so sensibel, dass sie das mit dem Essen auch aufnehmen. Ich glaube schon, dass alles, was wir zu uns nehmen, uns sehr stark beeinflusst. (Forster, Marc, *1969, Regisseur)
  • Die Grösse und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie die Tiere behandelt. (Gandhi, Mahatma, 1869-1948, Führer der ind. Selbständigkeitsbewegung, Nobelpreis 1913)
  • Ich glaube, dass geistiger Fortschritt an einem gewissen Punkt von uns verlangt, dass wir aufhören, unsere Mitlebewesen zur Befriedigung unserer körperlichen Verlangen zu töten. (Gandhi, Mahatma, 1869-1948, Führer der ind. Selbständigkeitsbewegung, Nobelpreis 1913)
  • Für mich ist das Leben eines Lamms nicht weniger wertvoll als das Leben eines Menschen. Und ich würde niemals um des menschlichen Körpers willen einem Lamm das Leben nehmen wollen. Je hilfloser ein Lebewesen ist, desto grösser ist sein Anspruch auf menschlichen Schutz vor menschlicher Grausamkeit. (Gandhi, Mahatma, 1869-1948, Führer der ind. Selbständigkeitsbewegung, Nobelpreis 1913)
  • Die Erde hat genug für die Bedürfnisse eines jeden Menschen, aber nicht für seine Gier. (Gandhi, Mahatma, 1869-1948, Führer der ind. Selbständigkeitsbewegung, Nobelpreis 1913)
  • Wir brauchen für Tiere keine neue Moral. Wir müssen lediglich aufhören, Tiere willkürlich aus der vorhandenen Moral auszuschliessen. (Kaplan, Helmut, *1952, Autor, Philosoph)
  • Die ideale Welt ist ohne Waffen und vegetarisch. (Martin, Chris, *1977, Sänger der Gruppe Coldplay)
  • Wenn der moderne Mensch die Tiere, deren er sich als Nahrung bedient, selbst töten müsste, würde die Anzahl der Pflanzenesser ins Ungemessene steigen. (Morgenstern, Christian, 1871-1914, Dichter)
  • Es gibt Menschen, die sich immer angegriffen fühlen, wenn jemand die Wahrheit sagt. (Morgenstern, Christian, 1871-1914, Dichter)
  • Der Vegetarismus ist mir seit Jahrzehnten ein inneres Anliegen, und ich halte ihn für die naturgemässe Lebensweise des Menschen [...] Es ist mir unbegreiflich, dass nicht jeder Tierfreund zugleich Vegetarier ist. (Ney, Prof. Elly, 1882-1968, Pianistin)
  • Ich entsinne mich, dass ich während eines Urlaubaufenthalts von 1967 im russischen Wald bei Cavidovo zum ersten Mal eine solche 'Hühnerfabrik' gesehen und besucht habe und dass mein erster Eindruck - und er hat sich später nie geändert - der war: das muss für die armen Tiere ja schlimmer sein als was wir im Konzentrationslager die Jahre hindurch haben ausstehen müssen! (Niemöller, Martin, 1892-1984, deutscher Theologe und ehemaliger KZ-Häftling)
  • Nicht eine milde Form der Schlachtung, sondern ihre Beseitigung soll man anstreben. Je mehr man das Schlachten 'human' zu gestalten sucht, desto mehr stärke man die Sache der Metzgerei selbst. Ein wirklich konsequenter Standpunkt des Tierschutzes wird erst dann gewonnen sein, wenn die Menschheit sich entschlossen haben wird, das Töten und Essen der Tiere aufzugeben. (Prinz Max von Sachsen, 1870-1951, kath. Theologieprofessor)
  • Wer mit dem Messer die Kehle eines Rindes durchtrennt und beim Brüllen der Angst taub bleibt, wer kaltblütig das schreiende Böcklein abzuschlachten vermag und den Vogel verspeist, dem er selber das Futter gereicht hat - wie weit ist ein solcher noch vom Verbrechen entfernt? (Pythagoras, -582--496, griech. Philosoph und Mathematiker)
  • Alles, was der Mensch den Tieren antut, kommt auf den Menschen wieder zurück. (Pythagoras, -582--496, griech. Philosoph und Mathematiker)
  • Die Sache der Tiere steht höher für mich, als die Sorge, mich lächerlich zu machen. (Zola, Emile, 1840-1902, französischer Schriftsteller und Kunstkritiker)

6 comments:

Petra said...

Hallo Hase,

eine sehr schöne Auswahl von Zitaten - alle von durchaus sehr intelligenten Menschen! Diese sollten doch einige Leute zum Nachdenken anregen.
Vielen Dank dafür und liebe Grüße
Petra

Blumenmond said...

Wir haben ja unterschiedliche Ansinnen bzgl. des "Verzichtes" (ja, ich weiß, es ist kein Verzicht) auf Fleisch bzw. tierische Produkte. Mit dem Zitat fühl ich mich gut verstanden: Ich esse keinen Fisch und kein Fleisch. Ein Tier hatte doch Ängste, Emotionen und Schwingungen, als es geschlachtet wurde. Unsere Körper sind so sensibel, dass sie das mit dem Essen auch aufnehmen. Ich glaube schon, dass alles, was wir zu uns nehmen, uns sehr stark beeinflusst. (Forster, Marc, *1969, Regisseur)

Hase said...

@ Petra, schön, dass sie dir auch gefallen!

@ Blumenmond, ja, genau dieses Zitat, das du da erwähnst, hat mich auch ganz besonders angesprochen.

Und man sieht bei dieser Auswahl so herrlich, dass es sich bei unserem veganen Leben keineswegs nicht nur um einen modernen Firlefanz handelt - nein, die Menschen haben sich schon immer Sorgen darüber gemacht, wie wir mit den Tieren umgehen, schon lange, bevor es überhaupt Massentierhaltungen gab.

Charly said...

Schöne Zitate.
Lauter kluge Leute.

Felix StayPositiv said...

Wunderschöne Zitate ! Viele dieser Zitate sind mir neu und ich wusste gar nicht dass sich Menschen wie Pythagoras auch für das Recht der Tiere eingesetzt haben. Werde einige Zitate in meine Sammlung aufnehmen :)

Mademoisella Isabella said...

Ich mag diese Zitate sehr. Besonders zustimnmen kann ich dem, dass das töten der Tiere einmal genauso gestraft wird, wir das Töten eines Menschen. Ich hoffe und wünsche mir, dass dies eines Tages Wirklichkeit wird.

Liebe Grüße,
Mademoisella

P.s.: Schaut auch mal auf meinem Blog vorbei! http://mademoisella-veganella.blogspot.de/