CLICK HERE FOR BLOGGER TEMPLATES AND MYSPACE LAYOUTS »

Tuesday, 7 July 2009

Neues entdecken

Momentan bin ich völlig fasziniert davon, wieviele neue leckere Lebensmittel wir als Veganer immer noch entdecken.... hier eine kleine Auswahl:


Buchweizen

Der Name ist irreführend, denn Buchweizen ist kein Weizen und gehört nicht einmal zur Familie des Weizen. Lustigerweise ist Buchweizen verwandt mit Rhabarber. Er enthält acht essentielle Aminosäuren, inklusive grosser Mengen an dem nicht so leicht zu findenden Tryptophan, und zählt somit zu den hochqualitativen pflanzlichen Eiweissquellen. Buchweizen ist reich an Mangan, Vitamin B und E, und es liefert auch Kalzium. Es ist angenehm mild im Geschmack und passt eigentlich zu allem, vor allem als Gemüsebeilage macht es sich hervorragend!


Quinoa

Quinoa hat eine leicht-flauschig-poppige Konsistenz und einen mild-erdigen Geschmack - ich finde es ganz besonders lecker. Es besteht zu 20% aus Eiweiss und ist reich an Lysin, einer essentiellen Aminosäure. Des weiteren ist es eine gute Eisen- , Vitamin B- und Kaliumquelle. In punkto biologischer Wertigkeit wird Quinoa höher eingestuft als Sojabohnen und Getreide.


Amaranth

Das gab es heute bei mir zum allerersten Mal als Beilage zu meinem Fenchel-Tomateneintopf, und ich war begeistert! Es hat einen leicht nussigen Geschmack und gehört ebenso wie Buchweizen und Quinoa zur Familie der Pseudogetreide. Amaranth ist besonders reich an Kalzium, Eisen, Kalium, Vitamin A und C. Es ist reich an Eiweiss und an Lysin, welches wichtig für die Aufnahme von Kalzium aus dem Verdauungstrakt ist. Amaranth wird vom Verdauungssystem sehr leicht verwertet und ist deswegen ein besonders hochqualitatives Lebensmittel für den Menschen. Das Fettsäurespektrum weist hohe Anteile an ungesättigten Fettsäuren auf, darunter Linolsäure und Alpha-Linolensäure, einer Fettsäure vom wertvollen Omega-3-Typ. Auch das in unserer Ernährung unzureichend vorhandene Magnesium erreicht Spitzengehalte.


Diese ganzen gesundheitlichen Aspekte sind natürlich wunderbar. Aber, ganz ehrlich, was mir vor allem an Buchweizen, Quinoa und Amaranth so gefällt: das Zeug schmeckt irre gut!! :o)

14 comments:

amandajanus said...

schön, dass du die Sachen entdeckt hast.
Amaranth schätze ich schon sehr lange udn auch Quinoa ist mir nicht neu, aber das mag ich persönlich nicht ganz so. Buchweizen aheb ich noch nie verarbeitet. Mich wundert nur ein bisschen, dass du das noch nicht kanntest, denn die Galettes in der Bretagne sind daraus gebacken.

mandy

Blumenmond said...

*seufz* - Was soll denn sonst noch in meinem Schrank Platz finden?

Hase said...

Wow, Mandy, du hast recht... la farine de sarrasin, Buchweizenmehl, klar kenne ich das, da habe ich früher auch schon selbst Galettes draus gemacht.... aber ich habe das überhaupt nicht mit dem Buchweizen in Verbindung gebracht, den ich jetzt esse, weil der eben kein Mehl ist, sondern eine völlig andere Konsistenz hat.
Lustig, das habe ich ganz vergessen... ;-)

Anja, anbauen, anbauen, und Tupperdosen nachkaufen! ;-)

Charly said...

Tupperdosen?
WO! WO!

Anonymous said...

Hmm - das klingt echt richtig gut - kannste das mitbringen????
Mama

Babsbara said...

Huhu!
Endlich kann ich mal mitreden, weil ich diese 3 tollen Nahrungsmittel alle kenne und liiieeebe! Insbesondere Quinoa find ich irre lecker. Und er ist total einfach zuzubereiten. Was ich auch noch Klasse finde, sind Couscous und Hirse. Aber das habt ihr sicher schon probiert.

Hase said...

Ja, Charly - scho recht!! ;-))

Mama, klar, mach ich. Aber stell dir vor, das kann man bei euch im hinterwäldlerischen Frankenland sogar auch kaufen!! ;-))

Barbara, ja, volle Zustimmung! Und die Zubereitung ist bei all diesen Dingen wirklich total einfach.

GRAS.GRUEN said...

Hallo !!! Hört sich lecker an - werde ich probieren. Habe übrigens feststellen müssen, dass ich total allergisch auf Soja-milch und Soja-Vanillepudding reagiere :-((. Tofu geht 1A - das zeug ess ich am liebsten eifach so und roh mit salz und pfeffer.
Nach dem ich oft crepes mache, werd ich mal Buchweizen kaufen gehen...yummi -
PS.. Salattip - Erdbeeren+Rucola+Radieschen mit Salz/Peffer/Balsamico/Olivenöl ...reinleg ;-)

Hase said...

Hallo Geli, hmm, das mit der Sojamilch ist ja doof. Aber zum Glück gibt es ja tausende an Alternativen, wie Hafer-, Reis- oder Mandelmilch ;-)

Öh, damit da kein Missverständnis aufkommt: mit dem Buchweizen, von dem ich hier rede, kannst du keine Crêpes machen. Dafür brauchst du Buchweizenmehl (und das ist dann auch eher für die pikanten Crêpes geeignet, nicht für die süssen), und ich rede hier von den sehr viel gröberen Buchweizenstückchen (weiss nicht, wie ich es am besten ausdrücken soll...).

Schau mal hier, da kannst du sehen, wie das aussieht:
http://www.klopfermuehle.de/031ed198e9126ba01/031ed198fb107cf03/index.html

GRAS.GRUEN said...

Stimmt - ich dachte ans Mehl und Crepes gibts bei mir fast immer nur pikant, weil auf süße kann man ja wieder nur süßes tun (finde ich persönlich) und DAS ist mir dann einfach zu süß ;-)).
Das mit dem Soja ist wirklich total doof .. denn dann gibts kaum noch ne Jogourt alternative. Mal sehen, ob es sich beim Backen (z.b.) Crepes mit etwas Sojamilch vielleicht gibt.

GRAS.GRUEN said...

http://www.attilahildmann.com/uebersicht/uebersicht.html

guggst Du ;-))
Witzig find ich die Anleitungen, das könnten sogar Kindergartenkinder nachkochen so genau ist das !!!
Aber sicherlich gute Geschäftsidee - die SEite mit den Rezepten - kombiniert mit Buchverkaufe ...ect...

Hase said...

Wow, Geli, das sind ja viele Rezepte (die auf den ersten Blick gar nicht vegan aussehen, es aber dann in Wirklichkeit doch sind!! ;-))

Sojajoghurt geht auch nicht bei dir? Hm, das ist ja schade. Den liebe ich ganz besonders und nutze ihn auch viel, z.B. für die Salatsosse.

Netty said...

Amaranth habe ich letztens auch probiert in Reiskeksen. Ist sehr gesund und ziemlich alt. (hab mal gegoogled)

Ich mag auf einmal auch Sachen, die ich früher nie probiert hätte, z.B. Oliven. :))

Heute backe ich einen Kuchen mit Agavendicksaft.

Es ist schön neues auszuprobieren.

lg Netty

C said...

Mhmmm, ich mag Quinoa gerne! Entweder statt Reis (mit einem Suppenwürfel gekocht) oder der Pineapple Quinoa aus Veganomicon. Schmeckt ausgezeichnet. Außerdem finde ich, dass Quinoa so hübsch aussieht, mit den kleinen hellen Ringen. Macht schon was her..

Ganz liebe Grüße,

Claudia