CLICK HERE FOR BLOGGER TEMPLATES AND MYSPACE LAYOUTS »

Sunday, 22 August 2010

Tiere essen

Ich les grad ein Buch, nämlich "Tiere essen" von Jonathan Safran Foer.
Ein MUSS, wenn man wissen will, wie 99% der Tiere behandelt und 'verarbeitet' werden. Denn das ist der Anteil aller Nutztiere, die in Massentierhaltung ihr tragisches Dasein fristen. Das eine winzige Prozent sind normale Bauernhöfe, Biohöfe, etc. Was den Satz, mit dem auch der Autor immer konfrontiert wird: 'Ich ess bloß wenig Fleisch und wenn, dann Bio' etwas absurd klingen lässt.
Zu Anfang stellt er gleich mal die Frage, warum Hunde, auch die eigenen, nicht gegessen werden, was ökologisch wäre, da ein Großteil sowieso in Tierheimen lebt und meist auch eingeschläfert werden muss. Da wäre es ökologisch sinnvoller sie zu essen und es würde vieles an Züchtungen von 'Nutztieren' ersparen. Denn auch beim Hund handelt es sich lediglich um ein Säugetier, das durchaus in manchen Regionen gegessen wird.
Der Inder ist entsetzt, wenn Kühe gegessen werden, hat aber kein Problem mit Hund.
Jonathan Safran Foer spricht hauptsächlich über die amerikanische Massentierhaltung, was nicht heisst, dass es in Europa besser wäre.
Das Buch veranschaulicht, wie pervers die Firmenbetreiber des Kommerzes wegen über Tierleichen gehen, wie systematisch herkömmliche Farmbetreiber ruiniert werden.
Wie Massentierhaltungskonzerne praktisch ihre eigenen Gesetze machen können.
Was noch passieren wird, wenn Indien und China immer mehr auf die Idee kommen, dass Fleisch billig ist und den Bauch voll macht - dann steht die Welt vor dem ultimativen Kollaps. Der Durchschnittsamerikaner pfeift sich 126 Kilo Fleisch im Jahr ins Gesicht. Der Europäer liegt bei 86 Kilo, der Inder bei knapp 5 Kilo. Wo führt das hin?
Es werden auch Zahlen genannt, wieviele Tiere getötet werden. Das sind Zahlen, die kann man einfach nicht mehr begreifen.
Dabei wird auch noch die Fäkalproblematik angesprochen. Wohin mit all dem Scheiß?
Warum Tiere pauschal mit Antibiotika und anderen Medikamenten vollgepumpt werden, obwohl diese Tiere ja normal nicht krank sind.
Tiere in Massentierhaltung werden künstlich so gezüchtet, dass sie auf einem herkömmlichen Bauernhof gar nicht leben könnten.
Warum die Spanische Grippe von 1918 nur ein Kindergeburtstag war und was uns noch an Krankheiten bevorsteht, durch die Massentierhaltung. Die Vogel- und Schweinegrippe sind da nur ein Aufflackern von dem, was kommen wird.
Es ist erschreckend auf was wir zusteuern werden durch den unkontrollierten, gedankenlosen Verbrauch an Massen von Fleischwaren.
Mein Lieblingswort ist jetzt nach dem Buch das Wort 'Fäkalsuppe'. Denkt an dieses tolle Wort, wenn das Fleischstück in der Pfanne wieder mal schrumpft, weil soviel Wasser drin war.

11 comments:

TurboTofu said...

Ich bin gerade auch am Lesen des Buches. Allerdings erst am Anfang. Kann also noch keine komplette Meinung abgeben. Bisher freue ich mich darüber, dass das Buch hoch in den Verkaufsrängen steht und damit bestimmt nicht nur von Leuten gelesen wird, die sich sonst schon mit dem Thema beschäftigen.

Birdie said...

Ich habe das Buch auch bestellt, hauptsächlich aber für meinen Mann, ich selbst muss ja nicht mehr überzeugt werden. ;-)
Bin schon gespannt!

Mausflaus said...

endlich mal jmd der das Buch tatsächlich gelesen hat - bisher haben alle immer nur drüber berichtet, aber keine hatte ne richtige Rezension.
ich werds wohl nicht lesen, ich glaub nicht, dass ich daraus irgendwas erfahren könnte, was ich nicht eh schon wüsste.

Hase said...

Ich hoffe einfach nur, dass das Buch von GANZ vielen, vielen Leuten gelesen wird, ob in den USA oder in Deutschland oder sonstwo, egal, lest das Buch!
=)

Anonymous said...

Tiere essen ist sinnvoll und schmeckt gut :-)

Anonymous said...

Ich habe das Buch auch schon vor einer Weile im Original gelesen und kann dir zustimmen, dass er die Situation wirklich sehr treffend beschreibt. Leider finde ich ihn wohl manches Mal zu gemäßigt und auch schade ist es, dass er, meiner Meinung nach, bei Vegetarismus aufhört. Dennoch ist es auf jeden Fall lesenswert! :)
Caro

Anonymous said...

Hallo Hasenkind, genau dieses Buch wollte ich dir jüngst kaufen, habe aber dann vermutet, daß du es vielleicht schon hast - ja - und dann habe ich es wegen anderer Ereignisse vergessen. Ich lese es jetzt aber mal von dir.
Mama

C said...

Ich bin so froh, dass endlich mal ein bekannter Autor sich diesem Thema angenommen hat. Es geistert durch ALLE Medien, und ich meine alle - sonder in kleinen österreichischen Zeitungen wird darüber berichtet. Endlich bekommt das Thema die Aufmerksamkeit, die es verdient. Ich werde eines für mich kaufen, und vielleicht eines für meine Eltern, und die Oma, und M's Familie, und, und...

Charly said...

Ich hab das Buch in München nahe der Kasse gesehen und hab darin geblättert. Ein paar Meter weiter stand Hase und blätterte im GLEICHEN Buch im Original. Das fanden wir witzig.
Ich wusste von dem Buch zuvor gar nix und hab nur den Klappentext gelesen und direkt gekauft.
Sehr gute Investition.

Brucedala said...

Hi!
Mein interesse an dem Buch ist geweckt worden!Danke für die Beschreibung ;-)
Gruß Brucedala

Charly said...

Hui, das Buch ist mittlerweile Dritter bei den Sachbüchern. Super.
Ja, hoffentlich lesen das viele Omnis. Und dann geht ein Ruck durchs Land :-))