CLICK HERE FOR BLOGGER TEMPLATES AND MYSPACE LAYOUTS »

Sunday, 20 September 2009

Born to be abmurks

Man kommt ja als Veganer da nicht raus aus der Sache. Mittlerweile find ich es nicht mal mehr ärgerlich oder fühl mich auch nicht mehr angegriffen, wenn ich blöde oder dumme Sprüche anhören muss. Ungefragt versteht sich. Es ist halt immer wieder wichtig, dass der allgemeine Omni seinen Senf dazu gibt, wenn er mitkriegt, dass man vegan ist.
Gern genommen und achsolustig ist ja immer wieder: 'Du isst meinem Essen das Essen weg'. Das reizt mich immer zur Spontangähnung.
Die Vegetarier sind ja noch fein raus, die werden nur schief angeschaut, hin und wieder tätschelt ein Omni sein oft strammes Bäuchlein und meint dann, dass er selber weiß, dass er zuviel Fleisch isst. Man sollte was dagegen tun. Ja, hat er recht, der Omni.
Aber der Veganer an sich, das geht ja mal überhaupt nicht. Das sind Freaks, die sind net ganz dicht, die kasteien sich und verweigern sich jedem Genuß und wollen den Omnis nur das Steak madig machen.
Achso?
Interessant ist, dass der Omni sich meist direkt auf den Schlips getreten fühlt, sobald er erfährt, dass man vegan ist. Dann kommt die Schutzreaktion, die immer nach dem gleichen Muster abläuft. Obwohl ich ja eigentlich nix gegen deren Ernährung sage.

- Nein danke, ich ess kein Fleisch oder so
- Ach du bist Vegetarier?!
- Nö, Veganer
- Dann herrscht erstmal Pause
- Warum? Ist doch nicht gesund, weiß doch jeder, MANGELERSCHEINUNGEN, Fleisch ist ein Stück Lebenskrampf, Die Milch macht(s)(krank), das hältst du nicht lang durch, ich kenn auch jemanden, der hat sooo Probleme bekommen, weil er sich vegetarisch ernährt hat...... Was isst man denn da? Ich lass mir mein Schnitzel nicht weg nehmen, da weiß man doch gar nicht was man essen soll und so eine Schweinshaxe ist doch so was gutes oder eine Bratwurst leckerleckerlecker (Lecker? Vielleicht. Solange man nicht groß darüber nachdenkt, dass Fleischabfälle möglichst klein gehäckselt werden, der Muß mit allerlei Gewürzen angereichert wird um dann den Pamp in einen Darm zu stopfen, wo zuvor ordentlich was anderes durchgelaufen ist).
Und du isst nur Salat und so Zeug? Wie kommt man da eigentlich drauf, die Veganer sind doch alle blaß und krank und das Leben ist eh schon vorbei, wenn man nix mehr genießen darf. Ausserdem, wenn das jeder machen würde, was macht man dann mit den ganzen Tieren? Und die sind doch eh nur da, damit man sie schlachten kann.....

Ja stimmt. Die Tiere, die jetzt auf der Welt sind, die sind schon tot, wenn sie geboren werden. Gut, es dauert noch ein paar Minuten (männliche Küken) Wochen (übermästete Hühner), Monate (Das ungewünschte Abfallprodukt Namens männliches Kalb) oder Jahre (Schweine, Kühe...)
Das kann kein Veganer auf dieser Welt verhindern. Es gibt Ausnahmen.
Aber ich seh das so, jeder Mensch, der sich den Fleisch- und Tierprodukten verweigert, trägt dazu bei, dass weniger Tiere nachgezüchtet werden müssen. Somit bleibt diesen Tieren das grausame Nutztierschicksal erspart.
Interessant ist auch, dass man bei Diskussionen ständig hört, dass man ja nur ganz wenig Fleisch isst und dann aber bitte auch nur Biofleisch, vielleicht einmal die Woche. Oder ich geh zum Fleischer meines Vertrauens.
Ja klar, ein Fleischer des Vertrauens, der mit einem Bolzenschußgerät hantiert und mit einem superscharfen Messer täglich Halsschlagadern öffnet. So einem vertraut man doch gern.
Ausserdem ist es oft einfach nur frech ins Gesicht gelogen. Wenn ich sehe, dass beim Dorfmetzger kaum was los ist, sich die Leute aber weit ins Aldikühlregal beugen um lecker Hühnerbrustfilets raus zu holen. Bio? Ich darf doch mal kurz schmunzeln?
Aber wenn doch Fleisch beim Metzger so teuer ist? Ja warum esst ihr dann überhaupt Fleisch? Lasst es doch einfach liegen und esst was wirklich gutes, günstiges und gesundes. Pflanzlich, ohne Hormone, ohne Qual, mit gutem Gewissen (Ich mein nicht nur den ethischen Aspekt). Probierts einfach mal für eine Woche ohne Tierprodukte. Vielleicht kommt schon da der KLICK. Und wenns auch länger sein darf: Keine Sorge, man kriegt auch nach einem Monat keine Mangelerscheinungen.
Ob ich jetzt als Besserwisser rüber komme, das kann schon sein.....
Aber du hast doch selber jahrelang......
Ja stimmt - Aber: Ich halte meine vorherige Ernährung schlichtweg für falsch. Ich weiß auch, was mir der Spiegel sagt, meine Waage, meine Fitness und kann meine Blutwerte lesen. Wenn ich dann noch in mich selbst rein höre, dann hab ich auch ein verdammt gutes Gewissen beim Essen.... Ausnahme: Das Überschreiten der 400 Gramm Marke beim Kekse futtern.

22 comments:

Birdie said...

Mir passiert das eigentlich gar nicht so oft, dass Leute so negativ reagieren. Die meisten finden es eher interessant und fangen dann an mich auszufragen. Und meistens sagen die dann: "Dann ernährst Du Dich ja ganz gesund! Das könnte ich nicht!" ;-)
Grade neulich hat mir wieder eine Kollegin ein paar Tage nach meinem "Geständniss" erzählt, dass sie jetzt beim kochen immer überlegt ob ich das essen würde. Fand ich süß irgendwie.
Aber ich glaube ich habe auch wirklich Glück dass ich hauptsächlich mit sehr aufgeschlossenen Menschen zu tun habe.

Also lass Dich von den blöden Miesmachern nicht unterkrigen. Sollen sie doch reden, wer als letzter lacht, lacht am besten! :-)

Liebe Grüße,
Birdie

C said...

Hi Charly,

ich kann deine Frustration sehr gut nachvollziehen. Ein paar Gedanken dazu: Ich denke, dass sich Omnis auf den Schlips getreten fühlen, weil wir als Veganer (oder auch Vegetarier) ihnen den Spiegel vorhalten, was mit der Lebensmittel-Industrie nicht stimmt. Ich glaube, dass viele Leute wissen (wenn sie das auch vielleicht nicht laut aussprechen), dass es falsch ist, Tiere auf diese Art und Weise zu behandeln. Ihre Abwehrreaktion ist demnach nur zu verständlich, weil unsere pure Anwesenheit sie an ihre Inkonsistenz in ihrem Werte-System erinnert. Genauso ist es mit den "Sympathisanten", die mit ihrer Aussage "Ich ess ja fast kein Fleisch, und auch nur Bio" zeigen wollen, dass sie in die richtige Richtung unterwegs sind. Und ja, es mag sein, dass diese Aussagen vielleicht gar nicht stimmen. Trotzdem reflektieren sie doch zumindest das unterliegende Unwohlsein mit ihrer aktuellen Lebensweise, nämlich: Fleischkonsum.
Das ist halt mein Teil, den ich mir dazu denke. Wenn du den Podcast "Vegetarian Food for Thought" von Coleen Patrick-Goudreau abonniert hast, dann findest du in der Episode "Living among Meat-Eaters" ähnliche Gedanken dazu (vielleicht kennst du das schon?). Und wie soll man umgehen damit? Tja, ich schätze einfach nur Geduld, Freundlichkeit und ein wenig Hoffnung... irgendwelchen anderen Ideen?

Hase said...

Ja, ich muss mich auch immer wieder wundern über die 'Omni-Reaktionen' ;-), von denen Charly mir so erzählt.... anscheinend hat er irgendwie ein Abonnement auf diese Sprüche bekommen, auf die man wirklich sehr gut verzichten könnte... ich höre so etwas nämlich auch so gut wie nie, wenn ich mein Veganersein erwähne. Wirklich - so gut wie nie. Interessant, oder?

Charly said...

Naja, ich bin ja im Land der glücklichen Kühe. Da isses doppelt schwer.
Interessant ist aber, dass, wenn sich die Leute wirklich damit auseinander setzen, die Reaktionen völlig anders dann aussehen. Dann kommt die Akzeptanz und das Interesse.
Denn wenn sie sehen, dass ich ihnen nix böses will und wenn sie sehen, dass es mir blendend geht, dann macht das neugierig.
Man muss nur die Schutzmechanismen umgehen.

Mausflaus said...

Vorurteile hast DU aber auch zb "ah, das ist doch unnatürlich!!!" (wenns um süßstoff geht). das erinnert mich an "veganismus ist unnatürlich - der mensch hat schon immer fleisch gegessen usw usw" ;-)

aber cool dass ich jetzt die erste blog-vegan-connection hab, ich guck mich noch biserl um und wenn ich das mit dem blogroll abgecheckt hab kommst du da auch rein, abonniert hab ich ihn schon!
lg Mausflaus

Charly said...

Ihr, nicht du, Mausflaus
Wir sind zu zweit.
Der Kommentar in deinem Blog war von Kerstin, der Blogeintrag hier war von mir. :-)

Naja, aber Süßstoff wächst ja wohl weniger auf Bäumen sondern wurde im Labor erfunden.
Natürlich ist das nicht.

Hase said...

Sei mir nicht böse, Mausflaus (lustiger Name übrigens ;-)). Was ich dabei dir im Blog geschrieben habe, ist halt meine Meinung, und dazu stehe ich auch, das heisst aber nicht, dass ich nicht auch eine andere tolerieren kann, ok? Ich freu mich trotzdem, dass wir uns gefunden haben :o)

Kevin said...

-er Muß mit allerlei Gewürzen angereichert-
Du meinst wohl "Würze" statt "Gewürze" ;)

Ich glaube kaum das das grüne Zeug, das Kräuter oder so vortäuschen soll Geschmack hat.
Für was auch bei Diabetikerlappen und Glutamatmatsch.

Übrigens: Darf ich aus dem Artikel zitieren für meinen Blog?

Gruß kevin =)

Hase said...

Was in aller Welt ist ein Diabetikerlappen, Kevin? *gg*

Kevin said...

Steaks sind für mich Diabetikerlappen =)

Ich hatte den größeren Lacher auf meiner Seite, als ich damit, auf den Satz "ja da liegt ja nur noch Hasenfutter auf dem Grill", kam.

Hase said...

Hihi - klasse :))

Charly said...

Diabetikerlappen
Super :)
Klar darfst du zitieren
Diabetikerlappen
Das gefällt mir jetzt

Mausflaus said...

@hase: kein Problem - freedom of speech! ich kritisiere ja nicht deine meinung, sondern nur dass diese nicht auf guten argumenten fußt.

@charlie: ahhhhhhhhh.... noch n vorurteil... steht auch in meinem blog :-P
"Wer glaubt, dass alle Süßstoffe synthetisch sind und grundsätzlich der chemischen oder pharmazeutischen Industrie entstammen, irrt, denn der Süßstoff Thaumatin wird aus der Katemfe-Frucht und Neohesperidin-Dihydrochalcon aus den Schalen von Bitterorangen gewonnen. Es muss also niemand mehr auf die Zulassung von Stevia als Süßstoff warten. Süßstoffe natürlichen Ursprungs gibt es bereits. Und der Süßstoff Aspartam wird aus zwei natürlichen Eiweißbausteinen hergestellt. Aber auch die Natürlichkeit einiger Süßstoffe lässt die Kritiker nicht verstummen."

Hase said...

Na ja, Mausflaus, du wirst uns mit Sicherheit nicht zu Süsstoff-Freunden machen hier. Über die Schädlichkeit und Gefahr, die von Aspartam ausgeht, gibt es abertausende von Studien, da kannst du mir über die zwei natürlichen Eiweißbausteine soviel erzählen, wie du willst, sorry ;-)
Ich finde es gerade ziemlich witzig.
Da finden sich Veganer im www und haben totaaal gegensätzliche Ansichten :)))

Charly said...

Komischer Bericht und dann zwei Sätze, die mich echt krank machen

*„In den USA werden täglich 100 000 Rinder geschlachtet, aber nur etwa 15 000 Büffel pro Jahr. Das ist nun wirklich keine Konkurrenz.“

Inzwischen finden sich auf der ganzen Welt Bisonliebhaber.*

Ja klar, Liebhaber und dann kalt machen.
Pervers

Hase said...

Was ist das für ein Bericht? Link, bitte?

Charly said...

Wo isser denn hin? War doch grad noch da?


Der hier http://www.focus.de/panorama/reportage/reportage-die-rueckkehr-der-buffalos_aid_153728.html

Da war doch ein ganzer Kommentar hier, dass der Counter falsch sein soll.

Mausflaus said...

@Hase: will ich gar nicht. mir ist doch vollkommen egal ob jmd ne süßstofftablette oder n würfelzucker in den kaffee schmeißt - die schmerzenschreie der würfelzuckertierchen kann ich überhören *g*
ich find nur man sollte gut argumentieren... und es gibt nunmal keine studie die das belegt.
und krebs... ich glaub heutzutage kriegt man von allem krebs.
mir gehts übrigens oft so, dass ich unter veganern ne außenseitermeinung vertrete.

wg büffel: der link ist der den ich gepostet hab.
wobei mir grad einfällt dass es in indien glaub ich ziemlich viele büffel gibt... und indien ist groß, vielleicht kommt daher die hohe anzahl von schlacht-büffeln...? müsste man mal recherchieren. ich wüsst jetzt nicht wo man da gute zahlen herkriegt.

kevin said...

nicht umsonst ist "Natürlich" nicht geschützt

Hase said...

'die schmerzenschreie der würfelzuckertierchen kann ich überhören *g*'

Oh, das ist aber sehr herzlos von dir, da bist du aber keine konsequente Veganerin! *gg* ;-)))

Quatsch beiseite, mal im Ernst: ich konsumiere auch keinen Zucker, weil ich den für genauso überflüssig halte wie Süsstoff. Meinen Süssbedarf decke ich mit Obst. Ich liebe Obst!!

@ Kevin: du bringst es auf den Punkt!

Kevin said...

Du konsumierst keinen Zucker?
Du meinst du machst dir keinen Zucker in den Kaffee oder süßt du überhaupt nicht?
Also beim kochen z.B.

Hase said...

Kevin: nö :)
Brauch ich einfach nicht.